Montag, 6. Februar 2023
Anzeige
MEHR

    NEWS

    Ampel muss ihre Untätigkeit beenden: Beschaffungsgipfel für Kinderarzneimittel jetzt einrichten

    Anzeige

    Die Versorgungssituation mit Kinderarzneimitteln verschärft sich seit Monaten. Insbesondere Fiebersäfte und Antibiotika sind Mangelware. Dazu erklären der gesundheitspolitische Sprecher Tino Sorge und der Berichterstatter für Arzneimittel und Apotheken, Georg Kippels:

    Tino Sorge: „Die Bundesregierung darf dieser Entwicklung nicht mehr untätig zusehen, sondern muss die Versorgung der Kleinsten zur Chefsache machen. Ein Beschaffungsgipfel mit allen Akteuren wäre jetzt das richtige Mittel, um die Situation zu entschärfen. Minister Lauterbach muss die Länder, Hersteller und Großhändler an einen Tisch holen und sich mit ihnen noch vor Jahresende über alternative Beschaffungs- und Verteilungsmöglichkeiten abstimmen. Die Untätigkeit der letzten Monate muss beendet werden, es braucht jetzt schnelle Entscheidungen. Allein die Ankündigungen von Gesetzen helfen den Kindern und ihren Eltern nicht weiter.“

    Georg Kippels: „Die Lieferengpässe stellen Familien aber auch Ärzte und Apotheker vor große Herausforderungen. Dieser Zustand ist nicht länger hinnehmbar, Minister Lauterbach verschließt aber vor dem Problem beide Augen. Um ausreichend Arzneimittel für Kinder in Deutschland zu produzieren und vorzuhalten, sind gute Bedingungen für die Hersteller eine Grundvoraussetzung. Die Ampel hat der heimischen Industrie aber mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz noch weitere Belastungen auferlegt. Damit wird das Problem künftig noch verschärft werden.“ (PM CDU/CSU)

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Latest Posts

    Anzeige

    NEWS