Montag, 6. Februar 2023
Anzeige
MEHR

    NEWS

    Eike-von-Repgow-Stipendium 2023 an Stefanie Fabian vergeben

    Anzeige

    Die Landeshauptstadt Magdeburg und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben gemeinsam das Eike-von-Repgow-Stipendium 2023 an die Geschichtswissenschaftlerin Stefanie Fabian verliehen. Oberbürgermeisterin Simone Borris und der Rektor der Universität, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, überreichten der Stipendiatin heute die entsprechende Urkunde. Erstmals handelt es sich um ein einjähriges Vollzeitstipendium, das auf monatlich 1.250 Euro dotiert ist und die Forschungsarbeit zur Erlangung der Doktorenwürde unterstützt.

    Bereits zum zehnten Mal wurde das Stipendium alternierend zum Eike-von-Repgow-Preis vergeben. Das ab 2023 neu ausgerichtete Stipendium ermöglicht nun Nachwuchswissenschaftler*innen, in Vollzeitarbeit die eigenständige wissenschaftliche Forschung mit dem Ziel der Promotion an einer in- oder ausländischen Hochschule zu verfolgen. Zudem ist das Stipendium in das wissenschaftliche Konzept der Magdeburger Museen und des Stadtarchivs zur Förderung der stadtgeschichtlichen Forschungen in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Geschichte der Fakultät für Humanwissenschaften an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eingebunden.

    Mit dem diesjährigen Eike-von-Repgow-Stipendium würdigt das Kuratorium die Verdienste von Stefanie Fabian, einer langjährigen Mitarbeiterin im Bereich Geschichte des Instituts II (Gesellschaftswissenschaften) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Schwerpunkte der Wissenschaftlerin sind die historische Frauen- und Geschlechterforschung, die Regionalgeschichte Sachsen-Anhalts in der Vormoderne, Krieg und Militär in der frühen Neuzeit sowie die Kulturgeschichte der Gewalt.

    Der Titel ihres Dissertationsvorhabens lautet: „Leben im Krieg. Begegnungen mit der ‚entfesselten‘ und der ‚gezähmten‘ Bellona (1616–1763)“. Darunter ist der gemeinhin als barbarisch geltende Dreißigjährige Krieg gemeint bzw. der durch eine zunehmende Professionalisierung gekennzeichnete Siebenjährige Krieg, dem deswegen mitunter attestiert wird, in gewissem Maße in zivilisierten Bahnen verlaufen zu sein. Ausgehend von diesen beiden Ereignissen untersucht sie Erfahrungen von Kriegsbeteiligten im mitteldeutschen Raum, also in jenem Gebiet, in dem auch das Wirken Eike von Repgows zu verorten ist.

    Für ihre Untersuchung zieht sie umfangreiches, mitunter bisher unbetrachtetes Archivmaterial heran. Allein dieser heuristische Teil der Arbeit stellt bereits eine gewichtige eigenständige Forschungsleistung dar. Ihre methodische Vorgehensweise ist eine Kombination mehrerer Ansätze aus der Geschichtswissenschaft und wird exakt beschrieben. Die Perspektive ihrer Untersuchung ist vergleichend, sowohl was die Zeiträume/Kriege angeht als auch hinsichtlich der in den Blick genommen Personen (-Gruppen).

    Die analysierten, ausgesprochen heterogenen Erfahrungen betreffen indes sowohl die Gruppe der Soldaten als auch diejenige der Zivilbevölkerung, wobei sie es vermeidet, in Kategorien von ‚Täter‘ und ‚Opfer‘ zu argumentieren, sondern ergebnisoffen bleibt. Neu ist in ihrem Ansatz auch, dass ein krisenhafter Zeitraum aus dem Blick der Alltags- und Kulturgeschichte sowie der Gendergeschichte betrachtet wird und nicht mehr, wie zumeist, aus der Militärgeschichte heraus beurteilt wird.

    Das Kuratorium zur Auswahl der Preisträger*innen und Stipendiat*innen hat am 25. November 2022 die Entscheidung über die diesjährige Verleihung getroffen und unter den zwei Kandidat*innen Stefanie Fabian erwählt. Mit der Vergabe des Stipendiums ist zugleich die Bitte verbunden, einen kurzen Abschlussbericht nach Abschluss der Dissertation zu erstellen.

    Zum Eike-von-Repgow-Stipendium

    Eike von Repgow setzte sich mit dem „Sachsenspiegel“ ein bleibendes Denkmal und trug damit den Namen Magdeburgs weit über die die Grenzen der Elbestadt hinaus. Als erstes Prosawerk in mittelniederdeutscher Sprache und einflussreichstes Rechtsbuch des Mittelalters erlangte der Sachsenspiegel gemeinsam mit dem Magdeburger Stadtrecht große Verbreitung in Mittel- und Osteuropa. Das Magdeburger Recht gilt damit als eines der bedeutendsten mittelalterlichen Stadtrechte und Eike von Repgow als erster Chronist mittelalterlichen Rechts.

    Zu Ehren dieser bedeutenden Persönlichkeit und ihrer herausragenden Leistung für die historische Stellung Magdeburgs verleihen die Otto-von-Guericke-Universität und die Landeshauptstadt Magdeburg neben dem Eike-von-Repgow-Preis seit 2005 auch das Eike-von-Repgow-Stipendium. Es soll, „…die wissenschaftliche und die künstlerische Beschäftigung mit der Geschichte und Kultur Mitteldeutschlands und des Gebietes der mittleren Elbe fördern sowie in Eike von Repgow eine bedeutende historische Persönlichkeit würdigen, die auf dem Boden Sachsen-Anhalts gewirkt hat. Zugleich sollen Preis und Stipendium an die Verbindung dieses Raumes mit anderen Teilen Europas erinnern.“

    Das Stipendium dient der Motivation neuer Forschung, der Unterstützung von Forschungsvorhaben junger Wissenschaftler*innen und der weiteren Beschäftigung mit der europäischen Rechtsgeschichte. Es wird alle zwei Jahre verliehen und war bisher mit einmalig 5.000 Euro dotiert. Ab dem Jahr 2023 handelt es sich um ein einjähriges Vollzeitforschungsstipendium mit einer Dotation von monatlich 1.250 Euro. (PM LH MD)

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Latest Posts

    Anzeige

    NEWS