Freitag, 27. Januar 2023
Anzeige
MEHR

    NEWS

    Netzwerke des Sozialdezernats vereinbaren Ausbau der Zusammenarbeit in Magdeburg

    Anzeige

    Die im städtischen Sozialdezernat angesiedelten Netzwerke wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen, Synergien nutzen und Präventionsketten schaffen. Das sind die Ergebnisse der 1. Netzwerkkonferenz der Landeshauptstadt Magdeburg mit mehr als 150 Teilnehmer*innen aus insgesamt drei Netzwerken. Die Eröffnung der Konferenz am vergangenen Mittwoch hatte Oberbürgermeisterin Simone Borris vorgenommen.

    Sie unterstrich das Ziel einer ergebnisorientierten Vernetzung, um die sozialen Angebote in Magdeburg zu stärken und zu erweitern. Gleichzeitig dankte sie allen Akteur*innen für die bisherige Arbeit der drei Netzwerke. Dazu gehören das Gesundheitsnetzwerk, das Netzwerk „Gute Pflege Magdeburg“ und das Netzwerk für Integrations- und Ausländerarbeit mit Akteuren aus den Bereichen Soziales, Gesundheit, Integration und Pflege.

    Während der Netzwerkkonferenz sprachen geladene Referent*innen über aktuell relevante Themen aus ihren Tätigkeitsbereichen. Marius Sowislo, ehemaliger Kapitän und aktuell Mitglied des Präsidiums des 1. FC Magdeburg, referierte über die Rolle des Vereinssports als wichtiges Mittel der Gesundheitsförderung und Integration. Er beleuchtete unter anderem die Relevanz von Mental Coachings im Leistungssport, da dieser mit enormem Druck verbunden sein kann und die psychische Gesundheit beeinflusst. Sowislo betonte die Wichtigkeit der Integration ausländischer Spieler, da sich gut integrierte Sportler positiv auf den Vereinserfolg auswirken und davon auch die Region Magdeburg profitieren kann. Darüber hinaus sieht er bei Profisportlern nicht nur eine sportliche, sondern auch eine soziale Verpflichtung und macht sich für den Breitensport stark.

    Ein Teil der Veranstaltung widmete sich dem Thema Digitalisierung. Prof. Carolin Kollewe von der Hochschule Magdeburg-Stendal betrachtete Aspekte der sozialwissenschaftlichen Technikforschung, unter anderem auch die Frage, welchen Beitrag Technologien wie SmartApps zum Erhalt der Gesundheit leisten, aber auch wie sie bei bestehender Krankheit oder Pflegeaufgaben unterstützen können. Der Modernisierungsprozess erfordert aus ihrer Sicht eine Stärkung digitaler Kompetenzen und bringt sowohl ethische Fragen als auch Datenschutzherausforderungen mit sich. In diesem Kontext verstehe sich digitale Teilhabe auch als soziale Teilhabe.

    Im Weiteren wurde das Thema Digitalisierung auch als Chance für die Verwaltung vertieft. Der Leiter des Amtes für Statistik, Wahlen und Digitalisierung, Dr. Tim Hoppe, zeigte die Herausforderungen und ersten Erfolge auf dem Weg in eine papierarme Verwaltung und zu einem digitalen Rathaus auf. Eine Modernisierung der Prozesse sei für die Stadt dringend nötig, um Bürokratie zu vereinfachen und agiler zu werden – verwaltungsintern sowie im Austausch mit den Bürger*innen.

    Matthias Kaschte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Sachsen-Anhalt Nord, berichtete zum Verhältnis von gemeldeten Stellen und Arbeitslosen und bezog sich dabei unter anderem auf die Pflegebranche und die Auswirkungen der Demografie auf den Ausbildungsmarkt. Um Fachkräftebedarfe zu decken, brauche es Maßnahmen in den Betrieben selbst, eine gezielte Einwanderung von Arbeitskräften aus EU- und Drittstaaten und natürlich auch hier die Digitalisierung mit dem Ziel der Arbeitserleichterung.

    Heike Jauch, die Geschäftsführerin des Jobcenters der Landeshauptstadt Magdeburg, hob die positiven Aspekte des neuen Bürgergelds hervor – auch wenn die Umsetzung großer Teile ab dem 1. Januar 2023 eine Herausforderung sei.

    Im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Ulrich Schwabe, ehemaliger Hochschullehrer und jetzt freier Dozent für Gesundheitsförderung und -management, standen Potentiale und Grenzen von Netzwerken. Er zeigte auf, wie gute Erfahrungen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung genutzt werden können. So wurde das Modell „Bernburg Bewegt“ als Good Practice-Beispiel vorgestellt.

    Das Besondere der gemeinsamen Netzwerkkonferenz war an diesem Tag das Zusammentreffen der Partner*innen aus verschiedenen Netzwerken, um übergreifende Schnittstellen zu vereinen. Künftig soll die Zusammenarbeit der Netzwerke auch bei konkreten Projekten erfolgen. Ein Beispiel ist dabei die Gewinnung und soziale Integration internationaler Fachkräfte im Pflegebereich.

    Die Veranstaltung wurde aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und dem GKV-Bündnis für Gesundheit mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen gefördert. (PM LH MD)

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Latest Posts

    Anzeige

    NEWS